Über mich

Als freier Texter, Lektor und Journalist befasse ich mich in meinen Arbeiten vor allem mit Kultur, der Umwelt, Digitalem und Wirtschaftsthemen. Bevor ich mich selbständig machte, war ich fünf Jahre lang Redakteur für Zeit Online und verantwortete den respektvollen Umgang mit der Community, Dialoge, das Moderationsteam und redaktionelle Leser*innenformate. Viele meiner Texte aus dieser Zeit spiegeln das wider – auf dieser Webseite finden Sie eine Auswahl.

Als Interview- oder Podiumsgast vertrat ich die Redaktion nach außen und beriet die Amadeu-Antonio-Stiftung, den Deutschen Presserat, die Deutsche Welle, den Standard und andere Redaktionen zu ihrem Umgang mit Kommentaren. Außerdem betreute ich die Inhalte der Lernplattform ZEIT für die Schule, die sich sowohl an Schüler*innen als auch Lehrer*innen richtet und sie bei den Hausaufgaben bzw. der Unterrichtsvorbereitung mit Materialsammlungen unterstützt. Besonders stolz bin ich hier auf alle Beiträge für den Philosophieunterricht, die in Zusammenarbeit mit dem Hamburger Autoren und Philosophielehrer Eric Schumacher entstanden.

In meiner Zeit als Student an der Universität Siegen gab ich fünf Jahre lang die Printzeitschrift fool on the hill heraus. Meine eigenen Texte im Heft handelten von allem, was mich gerade bewegte, und reichten von einfachen Nachrichtentexten über Interviews bis hin zu Reportagen, zum Beispiel über den verhaltenen Umgang des Modeherstellers Hugo Boss mit seiner Weltkriegsvergangenheit oder die Bologna-Hochschulreform und ihre Folgen.

Daneben verfasste ich literarische, satirische und feuilletonistische Arbeiten, die ich im Heft publizierte und teils selbst, teils in Zusammenarbeit mit Künstler*innen und Illustrator*innen bebilderte. Rückblickend war der fool on the hill seiner Zeit in der Themensetzung häufig voraus. Einige Ausgaben finden Sie in digitalisierter Form auf dieser Seite.

Unter dem Arbeitstitel „Requiem for a tree“ arbeite ich aktuell zusammen mit meiner Kollegin Inga Ziegert an einer Beitragsreihe über den Klimawandel. Ein Schwerpunkt unserer Recherchen gilt dabei dem Wald, seiner kulturellen Bedeutung und der Herausforderung, ihn für künftige Generationen erhalten zu wollen. Einen weiteren Schwerpunkt bildet derzeit die Natur im Recht Deutschlands, Ecuadors und bestimmter anderer Länder. Am 6. Januar ’22 erschien unser erster gemeinsamer Text auf Seite 3 der Printausgabe von „Neues Deutschland“.

Zusammen mit Julia Shimura wollte mein Blog-Projekt WEIRD Nerdpopkulturen vor allem in Deutschland und Japan erforschen, fiel aber, zumindest vorläufig, Corona zum Opfer. Dort erscheint derzeit trotzdem Patricia Nitzsches beeindruckende Auseinandersetzung mit der Arbeit des US-Schriftstellers David Foster Wallace (demnächst auch in englischer Sprache).

Freiberuflich arbeite ich derzeit im Auftrag des gemeinnützigen Kinder-, Jugend- und Familienzentrums FEZ-Berlin als Redakteur und verfasse zwei Newsletter sowie diverse Pressemeldungen zu den jeweils anstehenden Veranstaltungen des Hauses. Für Immoscout bin ich außerdem regelmäßig mit dem Immobilienmarkt in der Region rund um den neuen Flughafen Berlin-Brandenburg befasst.

Haben Sie einen Auftrag oder eine Frage an mich oder möchten Sie mir eine Geschichte erzählen? Dann nehmen Sie gerne Kontakt zu mir auf. Oder Sie vertiefen sich einfach in eine meiner Recherchen: In der Kategorie „Texte“ finden Sie zahlreiche Beispiele für meine Arbeit. 

Beim Stöbern viel Spaß wünscht Ihnen

David Schmidt